Alle Artikel mit dem Schlagwort: träume

Frühstück mit Oma

Meine Oma heißt Christa und ist am dritten Tag des zweiten Weltkriegs geboren. Sie sagt, dass sie eine bescheidene, aber sehr glückliche Kindheit mit einer älteren und einer jüngeren Schwester hatte und deshalb immer in beide Richtungen boxen musste. Mit 16 lernt sie ihren zukünftigen Mann Karl-Heinz kennen, mit 18 verloben sich die beiden heimlich. Als Christa 25 ist, kommt meine Mutter zur Welt. Mit 66 erkrankt Karl-Heinz an Parkinson. Nach einem siebenjährigen Kampf, bei dem es leider stetig bergab geht, verliert er gegen die Krankheit. Meine Oma ist sehr weltoffen, hat Snapchat und ist sehr empathisch. Sie hat eine neue Hüfte und eine neue Schulter aber schwimmt trotzdem den ganzen Sommer täglich und ist Mitglied in unzähligen Sportvereinen. Wir unterhalten uns oft stundenlang aber heute treffe ich mich mit ihr weil ich ihr Fragen stellen möchte, die ich ihr so noch nicht gestellt habe. Wir frühstücken zusammen und ich freue mich schon die ganze Woche drauf, da meine Oma den besten Filterkaffee auf der Welt kocht. Zum Schutz ihrer Privatsphäre habe ich keine Bilder von …

Dream Big – Clara Noa

Wir glauben ganz fest daran, dass man niemals zu groß Träumen kann und dass Träume wahr werden, wenn man nur fast daran glaubt. In unserer Interviewreihe “Dream Big” haben wir die unterschiedlichsten Menschen gefragt, was denn ihre größten Träume sind. Was wolltest du als Kind werden und was machst du jetzt? Schon als Kind war es mein größter Traum, auf der Bühne zu stehen und Tänzerin zu werden. Und Tada! Nachdem ich im letzten Jahr die Schule abgeschlossen habe, habe ich nun meine staatlich anerkannte Bühnentanzausbildung in Berlin gestartet. Was bedeutet Träumen für Dich? Kann man zu groß träumen? Träumen bedeutet für mich, positive Lebenswege und Lebenswelten zu kreieren – mich also auch in verschiedene Lebenswege zu versetzen. Es ist also eine totale Erweiterung meines Bewusstsein. In meinen Träumen empfinde ich keine Ängste, Sorgen, Zweifel oder Verlust. Zusätzlich denke ich, dass Träume auch oft als Realitätsflucht genutzt werden. Kann man zu groß Träumen? Auf keinen Fall!Ich frage mich viel eher, ob man das Träumen im Alter verlernen kann. Wie viel Zeit und Energie steckst Du in das …

Eure Fragen/ unsere Antworten

Wann und wie habt ihr euch kennengelernt? Das Schicksal hat uns vor etwa einem Jahr zusammengebracht. Wir haben uns unabhängig voneinander kennengelernt – über YouTube. Imina und Luka haben auf eines von Noras Videos reagiert, in dem sie über ihren Traum, einmal ein Magazin rauszubringen, geredet hat. Was wollt ihr noch erreichen? Was wird noch kommen? Wir wollen noch viel erreichen. Das größte Ziel ist wohl, das Printmagazin auf den Markt zu bringen. Davor und danach gibt es aber noch ganz viele kleine Schritte und Aufgaben, die erledigt werden müssen. Wir können uns so viel vorstellen, unsere Fantasie, bezüglich dessen, was man aus TIERINDIR hervorbringen kann, ist endlos. Verdient ihr damit Geld? Nein, wir verdienen daran nichts. Alles, was ihr seht und lest kommt von Herzen, aus unserer Freizeit – einfach, weil wir es gern machen. Es ist Liebhaberei. Verdienen können wir über Werbung und Kooperation, sowie unseren Online-Shop oder sogar Workshops. Das ist aber alles Zukunftsmusik. TIERINDIR in drei Worten? Nora: Veränderung Luka: Möglichkeiten Imina: Austausch Wo seht ihr euch in zehn Jahren? Wo in …

Eure größten Träume

Vor ein paar Tagen haben wir, im Bezug auf den “Zu groß träumen”-Blogpost, auf Instagram nach Euren größten, heimlichsten und sehnlichsten Träumen gefragt. Richtig rumspinnen durftet ihr. Da kam eine ganze Menge zusammen – Und dabei herausgekommen sind diese Bilder, die als Inspiration, Ansporn oder Motivation dienen können. _ Mit Photos von Luka und Bearbeitung & Grafik von Imina. Worte von Euch.

“zu groß” träumen

Für unser Interview mit Edition F wurde mir die Frage gestellt, ob man überhaupt zu groß träumen könne. In meiner Beschreibung auf der Über Uns Seite steht nämlich, dass ich meist zu groß träume. Diese große Frage ganz knapp zu beantworten ist mir unglaublich schwer gefallen. Denn zuerst finde ich ganz schnell die Antwort: Nein! Niemals! Doch beim weiteren Nachdenken wird mir klar, dass auch diese Frage genauso gut bejaht werden kann. Einmal einen Fallschirmsprung machen, mit der zukünftigen Familie in einem Haus am Meer leben, endlos glücklich sein oder Schauspieler*in werden –  das können alles Dinge sein, die ganz oben auf unserer (heimlichen) Wunschliste stehen. Träume, die wir anstreben, Träume, die unseren sehnlichsten Wunsch verkörpern, Träume, die aufzeigen, was uns wirklich im Leben wichtig ist. Sie können eine riesige Motivation sein, sich in der Schule anzustrengen und den Berufsweg einzuschlagen, der dich deinem Traum näher bringt. Oder das Geld anzusparen, dass es für die Erfüllung des Traums braucht. Oder die Geduld zu haben, die Dinge auf sich zukommen zu lassen. Ein Traum fühlt sich …

Maybe one day

Vor ein paar Wochen habe ich etwas gelesen, was mich irgendwie berührt hat. Screenshot. Insta Story. Dann habe ich Euch nach Eurem eigenen “maybe one day” gefragt – einem Wunsch, der vielleicht irgendwann in Erfüllung gehen wird – und bekam unglaublich viele Antworten. Dass etwas jetzt noch nicht Realität ist, heißt nicht, dass es niemals Realität werden wird. Lasst uns alle daran arbeiten, dass wir 2018 unserem persönlichen “maybe one day” ein Stück näher kommen! Idee von Nora. Texte von Euch. Fotos & Bearbeitung von Imina.