Alle Artikel mit dem Schlagwort: Männer

Frauenwelten

Das „Männerwelten“ Video war für mich zwar eine Überraschung, die Inhalte aber keinesfalls überraschend. Meine Freundinnen und ich haben alle in dem Video gezeigten „Exponate“ schon selbst erlebt, oder kennen mindestens eine Frau, die die Taten, über die berichtet wurden, erlebt haben. Und es ist wahr. Wir alle gehen nachts mit einem Schlüssel in der Faust, einer Freundin am Handy, oder einer elektrischen Vergewaltigungspfeife nach Hause. Wenn wir überhaupt nachts zu Fuß nach Hause gehen. Und das ist normal, da gibt es keine Ausnahme. Was für meine männlichen Bekannten übertrieben, oder gar lächerlich wirkt, ist für uns eine bittere Sicherheitsmaßnahme, das Einzige, was uns ein ganz kleines bisschen Schutz zu bieten scheint. Und wir haben mehr von unseren kleinen Sicherheitstricks, so viele, dass es mich traurig und vor allem wütend macht, dass wir sie brauchen. In den Kommentaren unter dem besagten Video tummeln sich natürlich aber auch viele Kritiker. Wie immer, wenn Frauen es wagen über ihre Erfahrungen mit den patriarchalischen Strukturen in ihrem Leben zu berichten.Da heißt es dann zum Beispiel: „Männer werden auch …

Danke für die Blumen

Heute vor genau zwei Jahren ging mein erster Text bei Tierindir online. Dass dieser Termin genau auf den Weltfrauen*tag fiel, ist natürlich kein Zufall gewesen. Damals war ich 16 Jahre alt und die feministische Debatte war ein Thema, mit dem ich mich zu diesem Zeitpunkt seit mehreren Monaten beschäftigt hatte. Ich will nun nach zwei Jahren die Möglichkeit nutzen, um einfach mal Revue passieren zu lassen: Was ist von meinen damaligen Wünschen an eine gleichberechtigte Gesellschaft übrig geblieben? Habe ich denn überhaupt selbst genug dazu beigetragen? Wenn ich mich gedanklich zwei Jahre in die Vergangenheit zurückversetze, dann war da gerade einiges in meinem Leben los. Ich kam in die Oberstufe und fing an, mich intensiver mit Politik und den Vorgängen, die um mich herum und in unserer Gesellschaft passieren, auseinander zu setzen. Woher mein besonderes Interesse für die Rechte und die Gleichstellung von Frauen* in unserer Gesellschaft damals kam – außer, dass ein gewisses Interesse für besagte Dinge von jedem zu erwarten wäre und einfach nur anständig ist – kann ich nicht mehr komplett zurückverfolgen. Was ich aber …

Make-Up und Männlichkeit

Um meine Rötungen und Unreinheiten zu überdecken, nutze ich lediglich deckendes Puder und eventuell mal ein bisschen Concealer, um Augenringe zu kaschieren und etwas frischer auszusehen – wenn es auf eine Party geht, darf es auch mal eine Foundation sein, schließlich will ich auch am Ende einer langen Nacht noch gut aussehen.Ich lege viel Wert darauf, dass ich trotzdem natürlich aussehe und das mein Make-Up möglichst unauffällig aussieht. Ich war knapp 16, als ich mir meinen ersten eigenen Concealer gekauft habe, nachdem ich Ewigkeiten den meiner Schwester mitbenutzt habe. An der Kasse der Dorfdrogerie war mir das damals noch unangenehm: Ein Junge, der Make-Up kauft, wie mich wohl gleich die Kassiererin anschaut? Wenn ich jetzt darüber nachdenke, wird mir bewusst, wie „normal“ das Ganze für mich geworden ist, wie es zu meinem Alltag gehört und wie selbstverständlich mein Umfeld damit umgeht. Das klingt als würde ich über ein „Coming Out“ reden, dabei geht es nur um farbige Masse auf der Haut. Aber seien wir mal ehrlich: Warum sollte einen diese gefärbte Masse auf der Haut …

Tabuthema? Haare/Rasieren

Wir alle haben sie, uns alle beschäftig dieses Thema: Haare! Haare ja oder nein, rasieren oder einfach der Natur freien Lauf lassen? Sowohl die Mädels unter uns, als auch die männliche Partie beschäftigen sich spätestens am Anfang der Pubertät mit der Körperbehaarung. Darunter versteht man übrigens jede Behaarung des menschlichen Körpers im Unterschied zum Kopfhaar. Und obwohl der Körper des Mannes mit viel mehr Haar bedeckt ist, machen sich vor allem Frauen viele Gedanken, ob sie ihr Körperhaar entfernen sollen oder nicht. Aber fangen wir ganz von vorn an, um vielleicht besser zu verstehen, warum eigentlich niemand genau weiß, was richtig oder falsch ist, wenn es um dieses heikle Thema Haare geht.   Geschichtlich Schon in der Steinzeit fingen Höhlenmenschen an, Körperhaare mit Hilfe von geschärften Felssteinen zu entfernen. Dies geschah zu diesem Zeitpunkt jedoch vor allem aus hygienischen Gründen, um sich, beispielsweise, besser vor Parasitenbefall zu schützen. Auch in frühen Darstellungen des alten Ägyptens ist keinerlei Behaarung an den dargestellten Figuren zu erkennen. Sie galten als unzivilisiert und wurden auch hier anhand von geschärftem …

Romeo und Julia auf dem Dorfe

Über Feminismus fernab vom Schuss und ländlichen Rollenbildalltag Wo Sexismus eigentlich so normal ist, dass er fast schon ein Fremdwort ist, und wo Feministischsein untrennbar mit der Vorstellung aggressiver, unrasierter Mittvierziger-Emanzen in Verbindung gebracht wird – da bin ich aufgewachsen. Glücklicherweise wurde ich nie direkt mit solchen Werten erzogen, jedoch umgeben sie mich unauffällig schon mein ganzes Leben lang. Bis jetzt hab ich sie als normal hingenommen und geduldet, wie das auch schon meine Eltern und meine Großeltern getan haben. Doch jetzt ist die Zeit gekommen, in der keiner mehr derartige Werte dulden sollte. Auch ich hab mich dezidiert gegen ein Dulden entschieden, ich wollte mich aktiv dagegen engagieren. Mein Eintritt in die Feministische Partei wurde mit gemischten Reaktionen zur Kenntnis genommen. Ist die feministische Denkweise eine Denkweise, die man ernst nehmen muss bzw. kann? Das größte Problem des Feminismus, welches mir vor allem in meinem provenzalischen Umfeld deutlich wird, ist nämlich, dass er nicht als nötig und wichtig angesehen wird. Feminismus ist hier kein Thema, nicht mal ansatzweise. Feminismus, das waren mal wütende Männerhasserinnen …