Alle Artikel mit dem Schlagwort: Liebe & Triebe

Der Tag danach

Ein ganzes Jahr hat es mich gestört. Ein ganzes Jahr habe ich mich nicht gut genug gefühlt oder nicht wichtig genug oder ausgelassen. Und ein ganzes Jahr habe ich gebraucht um zu verstehen, dass es nicht so ist. Ich rede vom Tag danach. Vom Tag nach der Party. Nach unendlich vielen selbstgedrehten Zigaretten, nach zig Bierdeckeln auf dem Boden, nach neu geschlossenen Bekanntschaften, nach der Gute-Nacht-SMS um 4 Uhr morgens.  Den Tag hab ich immer bekommen. Den „Morgen“ um 12 Uhr, nachdem ich eine Stunde Fahrtweg hatte, das Fertigmachen seit 9 Uhr umsonst, da es eh zurück in’s Bett geht. Irgendwas machen? Nein, lieber irgendwas gucken. Und es war gar nicht eben dieser Tag, der mich gestört hat. Ich mag Serien, ich mag langsame Tage, ich mag Zeit mit ihm. Es hat mich eher gestört, Nachts nicht dabei gewesen zu sein. Nicht zu wissen, wie ich mir das vorstellen soll oder was er gerade mit wem macht. Nicht ein einziges Mal war ich dabei. Ich bin sicher, es hätte mir nicht gefallen. Von der Musik …

Leise Versprechen

Wir nehmen uns nie genug Zeit für uns selbst. Die Welt ist so unglaublich schnelllebig und genau deshalb müssen wir lernen, das Hier und Jetzt mehr zu genießen, findet Christina. Wenn sie eine freie Minute hat, dann schreibt sie alles auf, was sie momentan beschäftigt – ab und zu dann auch mal in Versform. Nebenbei hört Christina Musik von Faber, Clueso und alt-J oder lernt fürs Psychologie-Studium und sehnt sich an diesen kalten Herbsttagen nach mehr Sonne. Christinas Instagram

Pass auf mich auf.

    Irgendwie Hab ich diese kleine Flasche Alkohol entdeckt Und dachte mir ‚Warum nicht?‘ Und jetzt feier‘ ich eine eigene kleine Party Und die ist alle Aber ich hab aus dem Glas getrunken wie eine Dame Und will irgendwie mehr Könnte auch nochmal los Aber das wäre nicht so mein Stil und nicht so klug Aber ich hab‘ gerade so Freude irgendwie Fühl‘ mich nichtmal schwummrig wie sonst Nur gut Naja Gerade lieg‘ ich auf dem Boden Aber wenn ich diese Nachricht geschrieben hab‘, steh‘ ich wieder auf Und tanz‘ weiter Wahrscheinlich lösch‘ ich all die letzten Sachen Wie ich’s immer tu‘ wenn ich zu viel schreib‘ Das siehst du immer nicht aber ich schreib‘ Romane Immer Und lösch‘ dann das Unbrauchbare Genug Ich liebe dich Viel Spaß Pass auf mich auf.     – Dieser Text (der eigentlich eine SMS ist) entstand eines Nachts, als ich ein Teil sein wollte. Und nicht konnte. Und was macht man, wenn man nur sich selbst hat? Das Beste daraus. Und ich denke, dass man aus jeder …