Autor: tierindir

Mutprobe? von Zuhause ausziehen

Zuhause auszuziehen ist ein riesig großer Schritt hin zum Erwachsenwerden. Und passend zum Semesterstart erzählen wir Euch heute von unseren Erfahrungen damit. Denn vor allem seid ihr bei der ganzen, aufregenden Sache eines nicht: Allein. Denn das haben wir alle schon durchgemacht. Luka 22. September 2018 Seit einer Woche erst lebe ich nun in einer neuen Stadt. Der Bücherladen meines Vertrauens, mein Lieblingscafé, mein gewohntes Umfeld und meine Eltern sind jetzt 491 km von mir entfernt. Wenn ich diese Zeilen tippe, muss ich schlucken. Mir fällt es schwer, diesen Schritt zu gehen, denn ich habe Angst. Ich habe Angst, dass ich einsam sein werde. Mit großer Vorfreude habe auf den Tag meines Auszugs gewartet, habe mir ausgemalt, was ich ab dem Tag endlich alles machen, erleben und selbst bestimmen kann. Aber als es dann soweit war, habe ich viele Tränen geweint. Und das ist auch total okay – das kann ich euch nach dieser einen Woche sagen. Und dass es besser werden wird, dass kann ich euch auch sagen, und dass ihr wirklich keine Angst …

Was wir gerade lesen und hören

Freitag ist ein guter Tag, um sich ein neues Buch zu kaufen oder in einen neuen Podcast hineinzuhören – findet ihr nicht? Aus diesem Grund teilen wir heute ein paar Bücher und Podcasts mit Euch, die entweder schon länger zu unseren Favoriten zählen oder die wir gerade erst entdeckt haben. Wir hinterlassen für jedes Buch einen Amazon-Link, wollen Euch aber darauf hinweisen, vorzugsweise auf Medimops oder ReBuy gebraucht oder in einem Buchladen in Eurer Nähe Bücher zu kaufen. Enjoy! Bücher “Der Ursprung der Welt” von Liv Strömquist Luka: Beim Lesen dieses gezeichneten Buches habe ich so sehr lachen müssen. Und trotzdem hat es auch sehr zum Nachdenken angeregt. Denn “Der Ursprung der Welt” behandelt auf leichte, humorvolle und liebevolle Art die Kulturgeschichte der Vulva – und dabei ist von der Bibel, über Tamponwerbung bis zum unaufgeklärten Biologieunterricht ziemlich viel schief gelaufen. 19,95 Euro, über Amazon       “everything I know about love” von Dolly Alderton Nora: Während ich das hier schreibe habe ich das Buch noch nicht einmal durchgelesen. Trotzdem möchte ich davon berichten. Es …

Dankbar im August

Diesen Monat lassen wir etwas anders ausklingen, als wir es bisher getan haben: Statt Monatsfavoriten haben wir uns jeweils 2 Dinge ausgesucht, für die wir ganz besonders dankbar in unserem Leben sind. Hier könnt ihr unsere Favoriten der letzten Monate anschauen. Lasst uns auf jeden Fall wissen, was Eure beiden Dinge wären! Das erste, was mir einfällt, wenn es um Dankbarkeit geht: Gaga, die Orte, die ich gesehen habe, weil ich ihr hinterher gereist bin, die Menschen, die ich durch sie kennengelernt habe, die Inspiration, die mich täglich motiviert, der Halt, den mir ihre Musik gibt. Es gibt keinen Tag, an dem ich mir nicht dessen bewusst bin, wie glücklich mich das macht. Und gerade in besonders dunklen Zeiten tut es gut, in dieser „Welt“ Zuflucht zu finden. Mein Kater Strolch. Ziemlich vorhersehbar und auch ein bisschen langweilig, aber seitdem er uns zugelaufen ist, möchte ich ihn nicht mehr missen. Ich war nie ein großer Freund von jeglichen Haustieren, aber bin zur absoluten Cat-Lady mutiert. Immer, wenn ich nach Hause komme, freue ich mich jetzt …

Mutprobe? Raus aus der Komfortzone!

Ich und meine Komfortzone. Wir verstehen uns gut. Ich fühl’ mich wohl mit ihr. Sie ist gemütlich, rund, und ich schwebe in ihr wie in einer Blase. Aber irgendwie … tut sie mir auch nicht gut. Ich bin gefangen, will raus, kann auch, aber sie macht es viel zu verlockend, doch in ihr zu bleiben. Die Folge: ich sehe nichts Neues, erlebe nichts Neues, hinterfrage nicht, lerne nicht, komme nicht weiter. Ich stecke fest. Und damit muss jetzt Schluss sein. Nein, die Komfortzone wird wohl nicht weg gehen. Nora Jeder Mensch hat eine. Das Wichtige ist, dass wir immer mal aus ihr heraussteigen. Über uns hinauswachsen. Den Rahmen verschieben, die Grenzen. Die Komfortzone wächst und schrumpft mit Dir und Deinen Erfahrungen. Gewonnenes und verlorenes Vertrauen spiegeln sich in ihr wieder, sowie positive und negative Erlebnisse. Deine Komfortzone sagt viel über Dich aus. Dich, die Menschen, mit denen Du Dich umgibst und die Situationen, in die du Dich begibst. Eine Komfortzone kann und kann nicht vieles sein. Aber vor allem sollte sie Dich nicht zurückhalten. Ich …

Tabuthema? Pornos

Pornos. Wir alle wissen, was gemeint ist. Wir alle haben auf die eine oder andere Weise schonmal einen gesehen. Und doch haben wir darüber kaum gesprochen. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Pornos sind nicht salonfähig. Wie schade eigentlich. Wie schade auch, dass das Bild, welches man von Pornos hat, irgendwie negativ behaftet ist. Dabei befriedigen Pornos natürliche innere Triebe, die jeder Mensch hat. Es wird Zeit, das wir über Pornos reden. Das klargemacht wird, was Pornos sind und was nicht. Was Pornos dürfen und was nicht. Wie wir mit ihnen umgehen sollten. Sexualität ist wohl das normalste und menschlichste der Welt. Doch trotz dessen, dass fast jeder Mensch Sex hat, war und ist es seit jeher ein Thema, über das nicht gesprochen wird. Und wenn, dann nur hinter vorgehaltener Hand. Klar, seit einiger Zeit wird es immer mehr und immer häufiger thematisiert, es gibt Sex-Podcasts mit Millionen von Zuhörern und YouTuber, die offen über ihre Bettgeschichten reden. Doch sind gerade wir noch eine Generation, deren Eltern das Thema Sex – und vor allem auch Pornos …

Tabuthema? Blumige Flora

Nach rosig duftender Blumenwiese riecht deine Vagina nicht. Und meine auch nicht. Und das ist auch ganz normal. Und trotzdem ist da immer wieder dieser Gedanken, der in die weiblichen Köpfe eingepflanzt wird, dass unsere Scheidenflora bitte gut zu riechen hat und auf keinen Fall stinken darf. Sobald man nämlich einen Drogeriemarkt betritt und sich in die Abteilung mit den Damen-Hygieneartikeln begibt, scheint jedes Produkt zu schreien: “Deine Vagina stinkt!” Durch Tampons und Binden mit extra Duft wird uns vermittelt, dass wir da unten nicht gut riechen und es bitte, so schnell wie es nur geht, ändern sollen. Es gibt inzwischen Intimsprays oder Waschlotionen und sogar extra Duschen für die Intimzone, um dieses angebliche Problem zu lösen. Dass dieser wirklich chemische Eingriff deiner Scheidenflora schaden kann, bedenkt jedoch niemand. Wenn man sich außerdem die Verpackungen dieser Mittelchen mal genau anschaut, fällt auf, dass sie alle rosa sind. Oder Abbildungen von Blumen zeigen. Oder beides. Auch in der Werbung oder auf den Sozialen Medien wird die Vagina mit blumigen, rosigen Themen in Verbindung gebracht. Auch der Trend, …

Ich mag, dass ich ich bin

Wer ist Ich? Was macht Ich aus? Wie ist Ich so? Wer mag Ich und wer mag Ich nicht? Ist es überhaupt wichtig, wer Ich mag? Wie soll Ich damit umgehen, wenn nicht alle Ich mögen? Aber muss Ich sich nicht nur selber mögen, sich selbst gefallen? Warum muss Ich überhaupt irgendwas? Was ist Ich? Manchmal ist Ich alles. Die Menschen, die Ich begleiten, die Dinge, die Ich liebt, die Bilder, die Ich tagtäglich sieht, die Gerüche, die Ich riecht, die Melodien, die Ich hört. Die Luft, die Menschen, der Mond, der Schmutz, das Wasser, die Krümel, die Sprache, das Licht. Ich macht alles aus. Manchmal aber auch nichts. Weil Ich nichts braucht, weil Ich so ist, wie keiner war, also macht Ich sich selbst aus. Und keine Antwort kann Ich ersetzen. Kein Traum, kein Talent, kein Thema verdient es, für Ich zu stehen. Ich kann niemals nur ein Traum, ein Gesicht, eine Aura, ein Geständnis sein. Und trotzdem kann ich sagen: Ich mag, dass ich ich bin.   – Artwork von Imina und Text …

Dein nächster Freitagabend

Meine Mutter sagt manchmal: „Das Leben ist eins der schwersten“. Und Recht hat sie. Das Leben ist wirklich nicht einfach zu meistern. Schule, Familie, Freunde, Gefühle, Hobbys und all das, was einen eben beschäftigt, sind wirklich nicht einfach unter den Hut zu bekommen. Umso wichtiger ist, dass man mal abschaltet. Und dass man sich mal bewusst Zeit für eben das nimmt, was einen ja eigentlich glücklich macht. Freunde zum Beispiel. Wie wär’s also, wenn man sich außerhalb vom stressigen Alltag mal einen Abend nimmt, um zu reden, zu lachen, zu weinen, zu kochen, sich zu pflegen und mehr zusammenzuwachsen? Davon sollte es mindestens einen im Monat geben. Hier schlagen wir euch vor, wie das ganze ablaufen könnte. Natürlich ist es aber tausendfach variierbar. 18.36 Uhr Ihr trefft euch bei dir Zuhause. Vorher habt ihr schon geklärt, was es geben soll. Nudeln – das perfekte herzwärmende Komfort-Essen! Das Rezept habt ihr bei Eat This gefunden, du hast schon die Zutaten geholt. Ihr fangt an, zu kochen, seid mit den Gedanken halb beim Rezept, halb bei eurem …

1/2 TIERINDIR

Am 20. April sind wir genau ein halbes Jahr online! Hinter uns liegen sechs spannende Monate voller guter Inspirationen, Kreativität und neuen Chancen. In diesem Livestream rekapitulieren Nora und Imina die letzten Monate, sprechen über unsere Zukunftspläne und beantworten eure Fragen. Hochgeladen haben wir ihn auf unserem YouTube-Kanal, den wir mit Videos und weiteren Livestreams beleben werden! Die liebe Luka war leider krankheitsbedingt verhindert, ist aber beim nächsten Mal 100%ig dabei!  

Auszeit, Ichzeit

Meistens verfliegt die Zeit, gerade unter der Woche, wie im Flug: Schule, Uni oder Arbeit nehmen den Großteil unseres Tages ein und sind oft so kräftezehrend, dass wir abends nicht viel mehr schaffen als schnell etwas zu essen und ins Bett zu fallen. Doch gerade wenn es so viel drunter und drüber geht, wenn kaum eine freie Minute in Aussicht scheint, ist es besonders wichtig, einen Gang zurückzuschalten und sich einfach auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich selbst etwas Gutes zu tun. Ich ertappe mich oft dabei, wie ich mir eine solche Pause aber einfach nicht gönne. Immer weiter mache, weil es immer noch etwas zutun gibt, weil man nie gar nichts zu tun hat, sondern immer irgendwas, wenn auch ganz unten, auf der To-Do-Liste lauert und erledigt werden will. Sehr oft sehe ich nicht ein, warum ich mir jetzt eine Pause geben soll und oft bezweifle ich, dass ich sie verdiene.  Wenn man sich jedoch wenig um sich selbst kümmert, kommt man irgendwann an einen Punkt, von dem aus es nicht weitergeht oder keine Besserung in …