Autor: Mara

Barmherzigkeit – #Werbistduwirklich?

Ich lasse meine Augen geschlossen und höre den Vögeln noch eine Weile zu, beschließe ich, bevor ich in den Tag starte. Mein Dachfenster ist schräg geöffnet und eine kleine Windböe zieht durch meine Wohnung. Ich versuche den Vögeln ganz genau zu folgen, wer kommuniziert mit wem? Sind die Töne, die sie von sich geben immer die selben? Was für eine Sprache haben Vögel wohl? Ich weiß, wenn ich jetzt meine Augen öffne und nach links auf meinen Wecker schaue, ist es kurz vor sieben Uhr. Ich weiß es einfach, weil es jeden Tag immer kurz vor sieben Uhr ist, wenn ich zum ersten Mal meine verklebten Augen aufmache.  Natürlich ist es auch heute sieben.  Ich gehe runter, schiebe mir zwei Brotscheiben in den Toaster und mache mir eine Kanne heißes Wasser mit Ingwer.  Ich weiß das alles klingt ein wenig Banal, irgendwie sinnlos, aber es sagt ganz schön viel über meinen derzeitigen Gemütszustand aus.  Ich habe gemerkt, die globale Situation der letzen Wochen hat uns alle verändert, auf einer emotionalen Ebene. Plötzlich ist es viel …

( ) #Werbistduwirklich?

Es fühlt sich im Moment sehr komisch an, über mich und meine kleinen Ego-Probleme zu schreiben, während die Welt im Ausnahmezustand ist.  Eigentlich wollte ich in diesem Artikel ein kleines Update darüber geben, wie es mir die letzte Monate so ergangen ist, seitdem mein erster Beitrag online gegangen ist. Ob mir das “erwachsene“ Leben ein wenig sympathischer geworden ist und auf welche Erkenntnisse ich gestoßen bin. Ich glaube dieser Text wird so eine Mischung aus dem und der aktuellen Situation, in der wir uns grade alle befinden.  In den letzten vier Monaten habe ich gefühlt mein komplettes Konstrukt aus Vorstellungen, Werten und Meinungen Stück für Stück abgebaut. Meinungen, die ich über mich hatte, Vorstellungen darüber, wie ich mir meine Zukunft immer ausgemalt habe, Werte, die ich unreflektiert einfach übernommen habe und mich wirklich zu fragen, ob es auch meine sind.  Das ist ein Prozess, der viel Zeit braucht, der einem immer wieder im Leben begegnen kann, der dadurch aber nicht weniger schmerzhaft wird. Was bleibt denn dann noch von mir übrig, wenn das ganze Gerüst, …

Von der Wichtigkeit einer Hülle #Werbistduwirklich?

Seit ich denken kann, bin ich von Mode umgeben. Ein Großteil meiner Familie und meines Bekanntenkreises ist in der Branche tätig. Ich bin in der Boutique meiner Großmutter aufgewachsen und habe immer beobachten können, welchen Effekt die neue Kleidung auf die Frauen hatte, die meine Großmutter anzog.  Es war verrückt zu sehen, wie elektrisiert, glücklich und zufrieden die Kunden den Laden nach zwei, drei Stunden wieder verließen .  Das ganze hat mich so fasziniert, dass ich nie wirklich hinterfragt habe, was genau eigentlich hinter diesem Prozess steht. Ich fand es toll, dass Kleidung eine so große, positive Wirkung auf unser Selbstwertgefühl hat.  Mode wurde so, früher oder später, auch zu meiner größten Leidenschaft. Ich konnte jeden Tag jemand anders sein. Meine Kleidung gab mir Sicherheit, Motivation und Freiheit. Ich konnte mich kommunizieren, der Welt zeigen “das bin ich“. Ich verfolgte jahrelang jede Fashionweek, manchmal sogar per Livestream in der Schule. Ich konnte anhand der Schnitte erkennen, welches Kleidungsstück zu welchem Designer gehört. Mit fünfzehn fing ich meinen ersten Nebenjob im Einzelhandel an und verkaufte Jeanshosen. …

Wer bist du wirklich?

Ja, wer bin ich wirklich? Eine Frage, die ich mir schon oft im Leben gestellt habe. Manchmal dachte ich, ich habe eine Antwort darauf. Ich weiß nicht mal, ob es nur eine Antwort darauf gibt, oder ob es mehrere sein können. Eine tiefgründigere, spirituelle Antwort und eine individuelle, auf die eigene Persönlichkeit bezogene, vielleicht. Aber an was wird das überhaupt festgemacht, wer man wirklich ist? Und an welchem Punkt in seinem Leben wäre es gut, diese Frage beantwortet zu haben? Muss man sie überhaupt beantwortet haben? In meinem Fall ist es zumindest so, dass dieses dicke, fette, rote Fragezeichnen eine unglaubliche Unsicherheit auslöst.  Ich glaube, dass die Ebenen, die zur Beantwortung dieser Frage führen können, in der Pubertät gelegt werden. Eine Zeit, die von viel experimentieren und hinfallen und wieder aufstehen geprägt ist. In der man zumindest ein paar Eigenschaften ausschließen kann, so in der Art: Das jedenfalls bin ich definitiv nicht!  Man sammelt eigene Lebenserfahrung, wird unabhängiger. Man entwickelt Werte und Ansichten, konstruiert sich eine Persönlichkeit, befreit sich von alten Annahmen und Strukturen. Das …