Hier & Jetzt
Schreibe einen Kommentar

Heimhass

Ich hasse es hier. 

Ich will nicht mehr sein, was alle sind, 

wo alle tun, was sie immer tun

wo jeder mich sieht und kennt 

wo Routine alles zerstört. 

Ich hasse es hier. 

Ich will hier nicht enden

Mit einem durchgeplanten Leben 

Und mit meinen Händen 

Nichts anderes spüren als Regen. 

Ich hasse es hier. 

Ich will in große Städte, 

da, wo alle offen sind.

In eine Welt, die die Welt ist.

Ich will richtig leben

Und fahre in dem Ford Fiesta in die nächste Stadt 

Jeden Tag 

Weil ich sonst so allein bin 

Allein mit meinen Gedanken. 

Allein mit mir.

Dorffeste, Alkoholrausch, Kippen, ein Joint

Gefühlt bin ich jedes Wochenende voll

Und ich hasse es hier. 

Ich hasse, dass alles so eingeschränkt ist

Ich hasse, dass alles so schweigend ist

Ich hasse, dass es hier Regen gibt.

Und während ich mit schwerem Kopf in die Natur schreie

Während ich allein im großen Feld verweile 

Während ich die Jugend fortwünsche,

Sehe ich, wie wunderschön mein Hass ist. 

Spüre ich eine starke Bindung, die es gibt 

zwischen mir und Zuhause

Und wenn ich anderen erzähle, woher ich komme,

wenn ich mich in Wut verliere,

sagen sie mir:

„Du scheinst dein Zuhause zu lieben“ 

Denn für nichts anderes empfinde ich so viel.

Hass macht blind. 

Aber Heimhass macht glücklich. 

_

Sophie ist 18 Jahre, tanzt, kocht und zeichnet für ihr Leben gern und liebt es, sich durch Kunst jeglicher Art auszudrücken. Am liebsten durch das Schreiben. In ihren unendlich vielen Gedankenbüchern sammelt sie alles, was sie bewegt und versucht damit den manchmal ganz schön ruppigen Alltag zu verarbeiten. Gegenstände ihrer regelmäßigen Tagträume sind meistens leckeres Essen, Blumen und Italien. 

Das Beitragsbild ist von Luka.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.