Körper & Bewusstsein
Schreibe einen Kommentar

Tabuthema? Chlamydien

Über Geschlechtskrankheiten wird geschwiegen. Auch in meinem Freundeskreis wird meistens beschämt zur Seite geschaut, wenn über das Thema gesprochen wird. Dabei gehört die Chlamydien-Infektion zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten in Deutschland aber auch weltweit. Aber genau wie eine Erkältung auch sind Geschlechtskrankheiten ganz normal, gehören dazu und können gut behandelt werden. Sie sind nur eben einfach ein bisschen unangenehm, aber das müssen sie eigentlich gar nicht sein. Und genau deshalb möchte ich heute drüber sprechen.

Symptome

Das Problem bei der Chlamydien-Infektion ist nämlich, dass sie meistens unbemerkt bleibt bzw. sich in ganz unterschiedlichen, nur sehr leichten Symptomen äußern kann. Oft wird zunächst nur eine Blasenentzündung oder eine Pilzinfektion vermutet. Symptome für eine Infektion können nämlich ein ungewöhnlicher Ausfluss, Brennen und Schmerzen beim Pinkeln, Schmerzen beim Vaginal- und Analsex und Juckreiz sein.

Meistens treten diese Symptome ein bis drei Wochen nach der Ansteckung auf. Lass dich aber auch dann untersuchen, wenn deine Beschwerden von selbst besser werden oder sogar ganz verschwinden. Denn die Chlamydien-Infektion kann immer noch in deinem Körper sein und sich weiter ausbreiten. Lange unbehandelte Infektionen können leider sowohl bei Frauen als bei Männern zu Unfruchtbarkeit führen, sodass man keine Kinder mehr auf natürlichem Wege bekommen kann.

Übertragung

Die Chlamydien befinden sich hauptsächlich auf den Schleimhäuten von Vagina, Penis oder Po, sodass es durch den Kontakt von einer infizierten Schleimhaut und einer nicht infizierten Schleimhaut zur Übertragung der Infektion kommt. Sprich, am meisten beim ungeschützten Vaginal-, Anal- und Oralsex ohne Kondom.

Durch bloßes Küssen, öffentliche Toiletten, gemeinschaftliche Handtücher oder Bettwäsche kann man sich allerdings nicht anstecken.

Untersuchung

Eine Infektion mit Chlamydien lässt sich durch eine Urinuntersuchung oder durch einen Abstrich der betroffenen Schleimhaut feststellen. Die Kosten dafür werden von deiner Krankenversicherung übernommen, wenn es bei dir Anzeichen für eine Chlamydien-Infektion gibt oder wenn bei deiner (Sex-)Partnerin oder deinem (Sex-)Partner bereits eine Chlamydien-Infektion festgestellt wurde.

Behandlung

Wenn eine Infektion frühzeitig erkannt wird, ist sie sehr gut und einfach behandelbar. Deine Ärztin oder dein Arzt wird dir Antibiotika verordnen. Je früher die Behandlung beginnt, desto einfacher und kürzer ist sie normalerweise.

Sicherheitshalber solltest du bis zum Ende der Behandlung auf Sex verzichten, da Chlamydien sehr leicht übertragbar sind.

Gerade bei Frauen kann eine unerkannte Chlamydien-Infektion ein Grund für Unfruchtbarkeit sein. Wenn die Infektion mit Chlamydien aber frühzeitig erkannt und behandelt wird, bleiben in der Regel keine gesundheitlichen Schäden zurück. Deshalb gibt es das sogenannte Chlamydien-Screening: Sexuell aktive junge Frauen bis einschließlich 24 Jahre können einmal im Jahr eine kostenlose Urinuntersuchung auf Chlamydien durchführen lassen.

Verhütung

Einen vollständigen Schutz vor einer Infektion mit Chlamydien gibt es nicht. Doch die Verwendung von Kondomen oder Lecktüchern kann das Risiko einer Ansteckung stark senken. Deswegen: verhütet! Vor allem bei wechselnden Geschlechtspartnern. Denn die Verhütung vor sexuell übertragbaren Krankheiten ist mindestens genauso wichtig wie die Schwangerschaftsverhütung. Solltest du in einer festen Beziehung sein und ihr euch sicher seid, dass beide gesund sind, könnt ihr auch ohne Verhütung miteinander schlafen.

Außerdem ist es unfassbar wichtig, offen und ehrlich mit deinen Sexpartner und -partnerinnen zu sprechen. Vor allem, weil die Infektion oft unbemerkt bleibt und kaum Symptome zeigt, aber doch so häufig auftritt, solltest du immer darüber reden. Wer weiß, von wem du es hast und wen du schon alles angesteckt hast? Versuche diesen Schneeballeffekt zu vermeiden, das ist am coolsten für alle.

Lasse dich außerdem ab und zu testen, auch als Mann. Aus irgendeinem Grund ist es normaler für Frauen zum Frauenarzt zu gehen, aber auch Männer sollten sich mindestens einmal im Jahr durchchecken lassen. Vor allem in Deutschland ist das Chlamydien-Screening kostenlos, warum nicht nutzen?

Also, verhüten, testen, drüber sprechen!

Lies hier mehr zu dem Thema: I, II oder III.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.