Inspiration
Schreibe einen Kommentar

Schönes Schenken

Es ist wieder soweit: Die Zeit des Schenkens und des Beschenkt-Werdens ist angebrochen. Aber warum ist das eigentlich so ein großes Ding, Dinge füreinander zu kaufen, Geld auszugeben, nur weil das eben so gemacht wird? Das Wichtigste bei all dem ist doch: Die Gedanken, die wir uns machen, um unseren Liebsten Freude zu bescheren. Auch im Hinblick auf die Umwelt und unsere Verschwendungs-Ökonomie wollen wir dieses Jahr versuchen, so wenig wie möglich neu zu kaufen und die anderen Möglichkeiten ausloten, die es zum Besorgen von Geschenken gibt.

1. Erinnerungen schenken

Eigentlich das Einfachste der Welt, aber trotzdem viel zu selten verschenkt: Erinnerungen. Also Ausflüge, kleine Reisen, Konzerte, Essen, das man für die andere Person kocht, Filmabende, die man veranstaltet, gemeinsam Neues entdecken und so weiter. Die Liste an Möglichkeiten für Erinnerungen, die ihr gemeinsam schaffen könnt, ist endlos, so speziell und individuell wie ihr. Und das Gute daran: Von kostenfrei bis zu einem großen Budget ist für jede*n was dabei.

2. Deine Zeit schenken

Du kannst irgendwas besonders gut und andere könnten davon profitieren? Ist doch das perfekte Geschenk! Teile etwas von deinen Fähigkeiten, gib Nachhilfe in Englisch, sei Klavierlehrerin oder -lehrer, verrate Photoshop-Tricks oder hilf, Weihnachtsgrußkarten zu basteln. Irgendwann wird einem klar, dass Zeit das Wertvollste ist, das wir schenken können.

3. Upcycling

Jedes Jahr sammeln sich mehr Sachen an, die wir eigentlich nicht mehr brauchen: Kerzenhalter, Dekokram, Bilderrahmen. Der Keller ist voll mit Zeug, egal ob Tassen, Deko, Kleidung – wir haben von allem zu viel. Schön ist es deshalb, Dinge zu nehmen, die du selbst nicht mehr brauchst und sie in einem anderen Kontext weiterzuverschenken. Wie wäre es, auf eine Bluse oder auf Socken, die du nicht mehr trägst, etwas Schönes aufzusticken? Aus Handtüchern Bademäntel zu nähen? Deine gelesenen Bücher samt deiner Markierungen an die nächste Person weiterzuverschenken, die vielleicht ganz andere Sachen markiert? Aus deinen alten Heftausschnitten Collagen zu machen? Durch einen persönlichen Touch erhalten solche zunächst belanglosen Dinge viel mehr Wert.

Für all diese Ideen musst du kein Profi sein, denn das Schöne am Internet ist, dass es wirklich für alles Tutorials gibt. 

4. Second-Hand einkaufen

Im Second-Hand-Laden findet man nicht nur einzigartige Kleidungsstücke, sondern auch schöne Tassen, Bücher, Accessoires oder Dekoartikel. Das Schöne daran: Wenn du dir ein wenig Zeit zum Kramen nimmst, macht das erstens riesigen Spaß und zweitens findest du einzigartige und preisgünstige Artikel, die dann wieder ein neues Zuhause bekommen. 

Bücher kannst Du gebraucht auch auf Seiten wie medimops, reBuy oder abebooks bestellen. Auf etsy oder depop gibt es viele independent Künstler*innen, die ihre eigenen Kreationen anbieten.

5. Selbermachen

Erinnerst du dich noch an die Zeit, als wir unserer Familie jedes Jahr ein Bild gemalt oder etwas gebastelt haben? Wieso machen wir das nicht mehr? Bevor du dir Gedanken darüber machst, ob du nicht doch einfach etwas kaufen sollst, kannst du auch selbermachen!
Etwas selbstzumachen bedeutet nämlich auch immer, sich Zeit zu nehmen. Bist du kreativ und hast vielleicht ein Foto oder eine Zeichnung, die du gern verschenken würdest? Du könntest auch eigene Tassen und Schälchen töpfern (hier oder hier ein bisschen Inspiration) oder kleine Notizbücher selber binden. Aus alter Kleidung kannst du schöne Haarbänder nähen. Du könntest deinen Lieben Kalender basteln und sie mit Bildern, Erinnerungen wie Eintrittskarten oder schönen Sprüchen schmücken. Ein sehr persönliches Geschenk wäre außerdem ein Brief: Du kannst für deine Worte schönes Papier verwenden oder einen Briefumschlag selber basteln. Passend zur Weihnachtszeit könntest du auch etwas backen oder Pralinen selbst machen. Perfekt, denn über solche Leckereien freut sich wirklich jede*r und der große Vorteil ist, dass man sie aufbrauchen kann!

6. Ethisch Einkaufen

Wenn du wirklich nicht darum herum kommst, etwas Neues zu kaufen, solltest du dich zunächst fragen, ob du wirklich schon alle vorherigen Möglichkeiten durchgegangen bist. Aber wenn es wirklich gar nicht anders geht, kannst du selbst beim Neukauf darauf achten, dass er ethisch vertretbar ist. So solltest du zum Beispiel Bestellungen im Internet vermeiden. Vielleicht findest du ja die Zeit, einige Läden in deiner Stadt abzuklappern und wirst auch dort fündig. Vielleicht gibt es für eine Geschenkidee auch eine regionale Alternative, die nicht von so weit her kommt. Natürlich spielt da auch die Verpackung eine große Rolle.

Apropos Verpackung:

Fang doch einfach heute an, schöne Seiten aus Magazinen, altes Geschenkpapier – zum Beispiel aus deinem aktuellen Adventskalender –, Brottüten und Paketverpackungen aufzubewahren. Mit Sicherheit hast du bis zum Heiligabend so viel Papier beisammen, dass du gar kein Geschenkpapier mehr kaufen musst. Mit einem bunten Garn oder einem Tannenzweig kannst du das Ganze dann noch verzieren. Das ist individuell und gut für die Umwelt!

Von Nora, Imina und Luka. Die Inspiration für diesen Post haben wir von Little Changes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.