Du & Ich
Schreibe einen Kommentar

Wortgetänzle

Vor zwei Jahren hatte ich die Ehre, den ersten Gastgedankenbeitrag zu gestalten. Zwei Jahre später bin ich umgezogen, habe angefangen zu studieren. Ein ganz neues Leben hat für mich begonnen mit neuen Aufgaben, neuen Schwierigkeiten, aber auch neuen Freunden, neuem Mut und neuer Kraft, die ich mir selbst erarbeitet habe und natürlich auch mit vielen neuen Gedankenschnipseln und voll geschriebenen Notizbüchern. Heute teile ich davon wieder gerne welche mit euch.

/

                                                                                                                                                                               

Die schönsten Worte wurden noch nicht gefunden.

                                                                                                                      

Ich bestimme meine Öffnungszeiten.
Meine Angebote und meine Preise.
Wen ich mitnehme auf meine Reise
und von wem und was ich Urlaub brauche.
Wann ich rauche und was ich feiere, worauf ich saufe.

            

Noch schüchtern wird vorsichtig der Sekt geköpft.
Es schäumt,
ein Schwall an guten Gefühlen will sich einfach nicht mehr vom Korken der Coolness zurückhalten lassen. Noch bedächtlich werden die Gläser, noch halb voll gemacht.
Würde innegehalten werden, könnte der Sekt, und dessen prickeln gehört werden.
Halbtrocken, halb ernst
fallen die trockenen Worte geschmeidig aus den Mündern.
Lallend, prickelt jeder Schluck
und schmeckt
nach mehr.

                                                                                                                                                                                                                                    

Ich möchte manche Gefühle nie abstreifen, wie die Folie der Schokoladenpackung, sonder sie immer bei mir behalten. Denn obwohl ich weiß wie es funktioniert, wie ich das eine Gefühl, den einen Moment brauche um das andere zu zulassen, bin ich manchmal immer noch ein Kind. Will schreiend nicht los lassen und meine Packung Glücksschokolade auf einmal auf essen, obwohl ich weiß, wie schlecht mir danach sein wird.

                                                                                              

Welche Sterne lassen mich vermissen?

                                                                                               

Morgens, wenn es noch still ist Und nur die Vögel zwitschern streichelt die Sonne
Sich langsam an mir entlang Ist eine vorsichtige Liebhaberin

Behutsam,
Stück für Stück
Bis sie jeden Zentimeter von mir berührt,

jedes Stück liebkost hat.
Fragt sie vorsichtig an,
Ob sie denn nun auch mein Herz betreten kann.

/

Wind küsst mich am Hals, legt sich um mich
wie ein Schal.
Tanzt um mich,

tanzt mit meinem Haar.
Möchte mein Herz
und umhaucht mein Herzensschloss. Fühlt
mein langsames Wachsen.
Spielend, leichtfüßig kommt er wieder. Und flüstert mir sanft ins Ohr,
dass er verspricht,
dass er mich nicht vergisst.

                                                                                          

Es soll einfach sein wie
die Spatzen, die baden auf den Lachen der Mülltonnen.
Wie Shakshuka zum Frühstück beim Sonnen.
Wie fremde Klänge aus fremden Fenstern, die man gerne belauscht.
Essensgerüche aus Nachbars Küche,
in der man gerne Gast wäre.
Lachen mit Unbekannten über bekannte Sachen.
Und Tränen, die alles zusammen halten,
ohne komische Gefühle zu entfalten.
Und schließlich Sonne, die sich ins Zimmer verirrt und sich dort spiegelt und tanzt und bleibt.

                                         

Du lauschst meinem Geschwafel über chinesische Heilmedizin. Nippst am Weißwein, ziehst an deiner Kippe und lachst.
Du stellst die richtigen Fragen.
Wir Reden uns aus.

Sprechen über neue Wunden, alte Narben.
Über Wachstumsschmerzen und neue Betten.
Schließlich sind wir verkettet.
Die Gäste um uns herum haben ihre Plätze schon verlassen,
bevor sie aufstanden
und wir sitzen immer noch hier.
Unterm Rosenbaum.
Wollen verstehen, wollen weiterhin miteinander gehen, nach Harmonie streben.

– Die Romantik einer wunderbaren Freundschaft.

/

Jette Farina ist Wortkünstlerin und bringt ihr Herz zu Papier. Sie ist Liebe, Sonne, Geborgenheit, Lachen, Kunst, Gedankenkreisen und so vieles mehr. Auf ihrem Instagram Account findet ihr mehr Text und Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.