Du & Ich
Schreibe einen Kommentar

Die Freundschaft zwischen mir und dir

Mein Fuß wippt, deine Lippen formen die Lyrics nach. Um uns herum eine Geräuschkulisse von heiteren Gespräche über das Wetter, Gesprächen zwischen Menschen, die sich gerade das erste Mal treffen, nachdem sie ein Date über Instagram oder Tinder ausgemacht haben. Gespräche zwischen alten Freunden, die sich nur alle paar Wochen sehen und Neuigkeiten austauschen, so vertieft, dass sie das Rundherum nicht wahrnehmen.

Das Licht in der Bar ist abgedunkelt, die Gläser halb leer. Wir bestellen noch eine Runde, die geht auf mich. Weil sich bei uns das Zahlen gefühlt immer abwechselt. Weil es sich immer ausgleichen wird, weil es sicher ist, dass wir uns bald wiedersehen.

Wir stoßen an, du gibst mir zu verstehen, dass du mich lieb hast und so froh bist, dass wir uns wieder sehen. Und das macht mich glücklich. Ich bin glücklich. Denn trotz deiner Heiterkeit, die dem Alkohol zu verdanken ist, weiß ich, dass du es ernst meinst. Dass es wirklich so ist.

Ich verschwende gern Zeit mit dir, gemeinsam vergessen wir für ein paar Stunden unsere Pflichten, die Hürden und Herausforderungen, die uns noch bevorstehen, den Druck, den wir uns selbst machen. Gemeinsam sind wir einfach nur wir. Zwei junge Frauen um die 20, die es nicht erwarten können, alt zu werden und gleichzeitig für immer jung bleiben wollen.

Ich sehe uns in 10 Jahren in einer ähnlichen Bar, aber in der gleichen Situation. Wir sehen uns nicht oft, aber wenn, dann genießen wir und verschwenden gemeinsam gern die Zeit. Wir erzählen vom Job, von möglichen Kinderwünschen oder Planungen, sich ein Haustier zu holen, von Beziehungen, Liebeleien, neuen Obsessionen und Alltagsblödsinn.

Heiter vom Alkohol erzähl ich dir, wie wichtig du mir immer noch bist. Und du kannst trotz halb leeren Gläsern und meiner Heiterkeit, die dem Alkohol zu verdanken ist, glauben, dass ich es ernst meine. Dass es wirklich so ist. Das abwechselnde Bezahlen der Getränke ist bis dahin noch nicht verloren gegangen.

Julia hat vor ein paar Monaten erst wieder ihre Leidenschaft zum Schreiben entdeckt und auch aufgrund dessen das Studium der Rechtswissenschaften für einen anderen Studiengang eingetauscht, welcher ihrem Herzen mehr entspricht. Sie denkt und spricht gern übers Leben, immer aus ganzem Herzen und versucht auch mit offenem Herzen durchs Abenteuer bis zum endgültigen Einschlafen zu gehen.
Also überall ganz viel Herz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.