Inspiration
Schreibe einen Kommentar

30 Tage Zeichnen!

Der Sommer ist dahin. Das merke ich vor allem, wenn ich jetzt morgens das Fenster öffne und mir beißend kalte Luft anstatt einer warmen Brise ins Gesicht schlägt. Oder wenn ich mich dann doch gegen die Birkenstocks und für meine Sneakers entscheide, bevor ich aus dem Haus gehe. 
Mich vom Sommer zu verabschieden ist für mich immer besonders schwer. Ich habe das Gefühl, im Sommer die meisten schönen Dinge zu erleben, an die ich mich auch Jahre später noch mit einem Lächeln erinnere. 
Aber gleichzeitig ist das Ende des Sommers für viele eine Erleichtung – endlich nicht mehr schwitzen. Endlich wieder aufs Sofa kuscheln, heiße Schokolade trinken und Stunden auf Netflix verbringen, ohne sich schlecht zu fühlen, draußen irgendwas wichtiges zu verpassen.

In einer Zeit des Umschwungs finde ich es besonders wichtig, Gedanken festzuhalten und Sommer-Erinnerungen einen Platz zu geben. Deshalb habe ich heute die zweite 30-Tage-Challenge für euch. Ich habe mir 30 Fragen oder Anregungen ausgedacht, auf die ihr mit Bilder, Illustrationen oder Texten antworten könnt. Es geht eigentlich darum, Dinge wahrzunehmen, die um uns herum und in uns sind. Neue Blickwinkel für die Dinge zu entwickeln, die wir vorher nie beachtet haben. An jedem der 30 Tage könnt ihr entweder etwas Kleines zeichnen oder schreiben, ein Bild einkleben, eine Collage machen. Hier gibt’s keine Vorgaben. 

Lasst uns gerne jeden Tag an euren gestalteten Seiten teilhaben! Am besten, ihr sendet uns Bilder über Instagram.

  1. Dein schönstes Sommer-Erlebnis
  2. Was ist Dir wichtig?
  3. Dein ungemachtes Bett (oder das, wo Du gerade drin geschlafen hast)
  4. Eine Songzeile, die dich diesen Sommer begleitet hat
  5. Klebe hier eine Sommer-Erinnerung ein.
  6. Einen Gegenstand aus deinem Kühlschrank.
  7. Ein Zitat aus einem Buch, das du diesen Sommer gelesen hast
  8. Was vermisst Du?
  9. Was machst Du gerade?
  10. Das Schönste, das jemand in letzter Zeit zu dir gesagt hat.
  11. Wo bist Du im Oktober?
  12. Geh raus. Setz dich irgendwo hin, wo du es schön findest. Schreibe/Zeichne, was du wahrnimmst.
  13. Schreib ein Wort. Ganz groß.
  14. Was macht Dir Angst?
  15. Schau dir eine deiner vorherigen Zeichnungen an. Antworte darauf.
  16. Wen würdest du gern anrufen? Was würdest Du sagen?
  17. Dein Lieblingsessen
  18. Was hast Du aus dem Sommer mitgenommen?
  19. Einen Satz, den du heute gelesen hast + der dir im Kopf geblieben ist.
  20. Deine Haustür.
  21. Frage jemanden, was sie*er heute erlebt hat und was die Person besonders schön fand an ihrem Tag. Notiere es hier.
  22. Was hast du heute gelernt?
  23. Wo willst Du hin?
  24. Mach was Buntes.
  25. Eine Zeile aus dem letzten Song, den du gehört hast.
  26. Eine Silhouette.
  27. Ein Ziel.
  28. Versuche, einen Geruch zu beschreiben.
  29. Dein liebstes Kleidungsstück.
  30. Eine Erinnerung.

(Hier nochmal zum Abspeichern, damit du nicht immer auf den Blogpost klicken musst:)

  1. Fehler passieren! Fehler sind eigentlich keine Fehler. Du lernst, ist doch klar, dass das nicht gleich alles perfekt funktioniert. Und das Konzept von „perfekt“ solltest du sowieso fallen lassen!
  2. Lass einfach raus, was in Dir steckt. Egal, wie es aussieht.
  3. Wenn Du einen Tag verpasst, lass die Seite einfach leer!
  4. Für die Challenge reicht ein kleines DINA5 Notizbuch und ein paar Eurer liebsten Stifte. Ihr braucht wirklich keine fancy stifte. Ich benutze zwei Fineliner mit verschiedener Stärke (0,38mm und 0,25mm) und zwei Neon-Marker. Mehr nicht. Aber das ist natürlich immer Geschmacksache!
  5. Wenn was schief geht, geht’s halt schief.
  6. Ihr müsst Euch nicht ewig Zeit für eine Zeichnung geben. Es reichen 5-10 Minuten, denn es geht nicht darum, etwas ‚Perfektes‘ zu machen. Setzt euch vielleicht sogar einen Timer und hört nach 10 Minuten auf, wenn ihr an dem jeweiligen Tag nicht viel Zeit habt!

Die erste Challenge findet ihr hier!

_

Von Imina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.