Inspiration
Schreibe einen Kommentar

Lieblinge im Juni

Was war der Juni für ein Monat für mich?
Ein Monat der Erkenntnisse.
Erkenntnisse über mich selbst.
Über das Leben – mein Leben.
Über die Menschen in meinem Leben.

Hier sind ein paar Dinge, die ich geliebt habe, diesen Monat.

Rebecca ist meine neue Succulentin, die ich sehr liebe. Leider habe ich selbst mit unkaputtbaren Pflanzen bis jetzt nie Glück gehabt, aber ich bin sehr gespannt, wie lange es diese in meinem Leben aushält.

Wenn ein was diesen Monat wirklich, wirklich gut war, dann dass ich meistens tief und fest durchgeschlafen habe. Wenn ich Glück hatte, dann bis ich von alleine aufgewacht bin, ohne dass mich ein Wecker aus dem Schlaf gerissen hat.

Taylor Swift ist ja mein Liebling. Bald bringt sie ein neues Album raus, was heißt das jetzt die Phase ist, in der sie sukzessive neue Lieder veröffentlicht. “You Need To Calm Down” ist ihre neuste Single und handelt von Menschen, die einem eigentlich nur Leid tun können, weil sie viel zu viel Negatives in sich haben. Ein Bop!

Es ist irgendwie irre schön, die eigenen Worte auf einem Sticker zu haben. Luka, Imina und ich haben die besten Sprüche von uns & TIERINDIR auf unsere Crowdunding-Sticker gedruckt. Die schmücken jetzt meine Notizbücher und so.


Ich wollte mal ein bisschen Abwechslung in meine immer-gleiche Garderobe bringen – und liebe den Haarspangen-Trend. Da habe ich erstmal diese hier bestellt, die wunderschön sind, aber deren goldene Spangen an sich mich schon etwas nerven. Dafür waren sie nicht allzu teuer und tun ihren Job: meine
Haare bei warmen 36 Grad aus dem Schweiß halten.

Was auch seinen Job tut und nicht allzu teuer war, ist mein Ventilator. Ich habe ihn in einer Tag-und-Nebel-Aktion, als die Hitze nicht mehr auszuhalten war, gekauft. Er hält mich herrlich frisch, während ich esse, lese, diesen Blogpost schreibe oder prokrastiniere.

Ja, ich bin kein Fan von Hitze, das habt ihr gemerkt, aber etwas Gutes hat der aggressive Sonnenschein auch: er macht meinen Körper ganz nebenbei braun. Da sieht man gleich viel gesünder aus, obwohl man sich nicht so fühlt. Gern hätt ich diesen milden Teint das ganze Jahr.

Last but not least mein kleiner Retter. Ich bin an einem Punkt an dem ich blind alles mache, was mir irgendwie helfen könnte, aus dieser Motivationslosigkeit rauszukommen. (Ich weiß, ich weiß, das ist nicht richtig so. Morgen geh ich zum Arzt.) Ich kann demzufolge nur mutmaßen, aber ich glaube, die doppelte Menge an Eisen-Flüssigkeit zu nehmen, die auf der Packung steht, hat wirklich was bewirkt. Passt auf, dass ihr alle Nährstoffe habt, Kids!

Ich bin dankbar für all diese Sachen. Und noch mehr natürlich. Ich bin auch dankbar für diese zermürbenden Zeiten, denn sie zeigen mir so vieles, was ich sonst nie gelernt hätte. Jetzt bin ich gespannt auf das, was kommt.

Favoriten von Nora.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.