Du & Ich
Kommentare 2

Bestandsaufnahme

Alles niederzuschreiben, was ich momentan denke und fühle, passt auf kein weißes Blatt Papier.

Man sagt immer, dass der Sommer nach dem Abi, vor dem Studium, eine der besten Zeiten wird. Mir fällt es schwer, mich dieser Vorstellung anzupassen. Klar Denken geht momentan fast gar nicht, obwohl mich nichts daran hindert. Meinen letzten Schultag im April habe ich nicht miterlebt, weil mir vor Fieber die obere Schädeldecke nahezu explodiert ist.

Doch dann war erstmal ein bisschen Frühling, die Zeit war einfach schön, über irgendwelche Prüfungen habe ich mir nicht viele Gedanken gemacht aber sie trotzdem geschafft. Nach meiner letzten Prüfung war es dann schon Ende Mai. Ich kam nach Hause und dachte: jetzt wird es richtig, richtig schön – weil man eben sagt, dass das immer so ist.

Gerade mal eine Woche hat diese Euphorie angehalten. Danach war jeder Tag mehr und mehr eine Last. Schon vor den Prüfungen war der Verlust dieser Routine, jeden Tag in die Schule gehen zu müssen, irgendwie befremdlich, aber durch das Abi war ich erstmal beschäftigt und dieses befremdliche Gefühl hatte im Kopf nicht so viel Platz. Als die Prüfungen vorbei waren und ich von einen auf den anderen Tag dann überhaupt keine Verpflichtungen mehr hatte, war ich irgendwie bodenlos. Nicht, weil ich traurig war, endlich mal entspannen zu können und nichts machen zu müssen, sondern weil der Kopf frei war und plötzlich all das angekrochen kam, was lange irgendwo in einer Schublade verstaut war.

Auf einmal war Platz für all die Gedanken, denen ich mich eigentlich nie stellen wollte. Der Begriff „Zukunftsangst“ wäre der falsche; was mein Studium betrifft, bin ich mir über vieles sicher und es sieht auch was die anderen Umstände betrifft nicht schlecht aus.

Vor was ich Angst habe ist Verlust. Wir verstreuen uns. Obwohl noch nichts passiert ist, fühle ich mich trotzdem schon allein. Vieles, was ich momentan mache, fange ich schon an unter Erinnerung ad acta zu legen. Alles, was mein bisheriges Leben war, Routinen, Abläufe, Rituale, für und bei Menschen einen Namen und einen Platz haben – damit muss ich bald nochmal von vorn anfangen. Ich habe das Gefühl, das jetzt der Beginn vom Rest meines Lebens stattfinden wird.

Ich will eigentlich nichts als abwarten; aufhören nachzudenken und das Schicksal regeln lassen. Meine Oma sagt immer: Kommt Zeit, kommt Rat. Nur die Zeit vergeht nicht und alle erdenklichen Decken fallen mir gerade auf den Kopf. Ich will am liebsten nichts, als einfach im Moment sein. Aber auch der ist gerade ziemlich schwer erträglich. Hitze macht mir extrem zu schaffen (ja, nicht nur Winter kann depressiv machen) und meine Pollenallergie ist dieses Jahr so stark, dass ich mich nicht allzu lang im Freien aufhalten kann. Ich möchte die übrigbleibenden Tage an einer Hand abzahlen können, aber so viele Finger wie übrige Tage habe ich nicht. Aber ich weiß auch, dass ich mich für diesen Weg entschieden habe und wenn dieses momentane Tief ein Teil von ihm ist, dann ist es eben so.

Was ich aber auch sagen will: seid ehrlich zu euch selbst. Nur weil Sommer ist und jeder gut drauf sein muss, müsst ihr das noch lange nicht. Und auch die oft auf Instagram und Co. angepriesene Lebens-Positivity kann toxisch werden. Wenn es euch nicht gut geht, dann ist die Einsicht darin und die Akzeptanz, dass es gerade so ist wertvoller und besser für euch, als alles wegzureden und euch selbst zu guten Gedanken zu zwingen – „stay positive“ klappt eben nicht immer.

Ich weiß nicht, was ich noch schreiben soll, weil mein Hirn momentan Matsch ist. Aber ich denke auch das ist gut: wenn man nicht schreiben kann, dann eben darüber zu schreiben, dass man gerade nicht kann. Kommunizieren, wie es einem gerade geht. Zuhören, wie es anderen in dieser Situation geht. Einsehen. Zu sich selbst sagen: so ist es gerade – und auch das geht vorbei.

Der Text ist von Dominik.

2 Kommentare

  1. melina sagt

    Lieber Dominik, vielen Dank für deinen ehrlichen Beitrag über deine derzeitigen Gefühle und wirren Gedanken zu diesem neuen Lebensabschnitt! Genau jetzt vor einem Jahr fühlte ich mich ganz genauso, du hast es wirklich exakt so ausdrücken können, wie ich mich gefühlt habe. So dramatisch es sich auch anhört, aber ich hatte das Gefühl, meine Kindheit sei vorbei. Vor allem die Angst vor allen sich in Zukunft änderen Dingen im Leben, hat Überhand genommen und ich habe versucht trotz alledem den “besten Sommer meines Lebens” zu erleben (diese Erwartungshaltung war wahrscheinlich das schlimmste daran).
    Jetzt, ein Jahr später, ist es ganz spannend zu schauen was sich in mir und in meinem Leben getan hat. Seit den letzten Monaten erlebe ich wohl tatsächlich gerade einer der schönsten und glücklichsten Zeiten meines Lebens, nachdem ich jedoch die Ungewissheit erstmal überwunden musste. Aufgrund meiner Reisen habe ich erfahren, dass die wichtigsten Menschen dir auch trotz Distanz nah bleiben, halt nur wenige, aber tolle und wertvolle Freundschaften. Zudem habe ich neue Menschen auf dem Weg kennengelernt, denen es ganz ähnlich ging und es war toll, sich austauschen zu können wie jeder damit umgegangen ist. Sei es durch die Musik, durch Zeichnen/Kunst, Schreiben oder alleine Reisen. Vor zwei Wochen war ich nun auf der diesjährigen Abiturfeier meiner Schule. Ich habe Freunde, Bekannte und Lehrer/-innen wiedergesehen, mir die Erlebnisse vieler Menschen angehört, getanzt und gelacht über dieses aufregende Jahr. Jetzt weiß ich, das Leben lehrte mir zunächst wie ungewiss und verloren ich mich fühlen kann, damit ich lerne dem Leben langsam zu vertrauen, dankbar zu sein und offen und ehrlich mit meinen Mitmenschen. Denn es geht viel mehr Menschen so als man denkt. Man ist nicht alleine, das ist schonmal klar.
    (Sorry, ich kann mich nicht kurz halten 🙂 liebste Grüüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.