Gastgedanken, Selbst & Inszenierung
Schreibe einen Kommentar

Eine Ode ans Kindsein

Das geht raus an alle Kinder, die so schnell wie möglich Teenager und an alle Teenager, die so schnell wie möglich Erwachsene werden wollen.
Führt euch den Zauber der Kindheit vor Augen.  Er verlässt euch schneller, als euch später lieb ist – und ist dann unwiderruflich. Streift ihn nicht schon mit aller Kraft freiwillig früher ab.
Ich weiß nicht, ob das Leben ohne ihn je wieder so leicht wird.

Weißt du noch, als sich die Welt vom Nachbarhaus bis zum Bäcker erstreckte und ein geheimnisvolles Abenteuer war, in das wir uns jeden Tag mit Freude hineinstürzten – furchtlos?

Weißt du noch, als die Angst in Realitäten verankert war und nicht Eventualitäten?

Weißt du noch, als wir die Gabe hatten, jeden Tag das zu erleben, was uns in den Sinn kam – zwei Mal an einem Tag in den Urlaub fahren, zaubern können und fliegen lernen, Bibliothekarin werden und als das keine Freude mehr gemacht hat Tierärztin.

Weißt du noch, als wir nie daran gezweifelt haben alles schaffen zu können, alles sein zu können, uns jeden Tag neu erfinden zu können?

Weißt du noch, als durch die Heizungsrohre sprechende Geister geflogen sind, der Gewürzschrank Zaubertränke verbarg, der Boden zu Lava werden konnte und wir mit Besen durch die Gärten geflogen sind?

Weißt du noch, als wir das Glück noch nicht suchen mussten, weil wir es in allen Dingen von ganz alleine gefunden haben?

Weißt du noch, als wir für die Pflanzen um Regenwolken und für uns um Sonnenstrahlen getanzt haben?

Weißt du noch, als „Nachdenken“ sich ganz selbstverständlich hinter „machen“ eingereiht hat?

Weißt du noch, als wir morgens mit den Fahrrädern in die Felder gefahren sind und der einzige Plan, den wir brauchten, war, abends wieder am Küchentisch zu sitzen?

Weißt du noch, als sich Gedanken höchstens im Morgen verirren konnten, die meiste Zeit aber im Moment ihr Zuhause hatten?

Weißt du noch, als die Uhr nur an Silvester von Bedeutung war, weil wir dort mit dem Berühren der Zeiger bunte Farben in den schwarzen Nachthimmel malen konnten?

Weißt du noch, als wir mit der Zeit zusammen und nicht vor ihr weggelaufen sind.?

Weißt du noch, als wir erwachsen werden wollten?
Nein?  
Ich auch nicht.

_

Gastgedanken & Fotos von Anne. Mehr findet Ihr auf Annes Blog, ihrem Instagram und ihrem YouTube-Channel.
Bearbeitung von Imina.

Mehr “Eine Ode an…” Beiträge
Du möchtest selbst eine Ode an etwas oder jemanden aussprechen? Dann schick sie an uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.