Inspiration
Schreibe einen Kommentar

Lieblinge im April

Im letzten Monat haben wir euch nach euren individuellen Monatsfavoriten gefragt. Da wir von euch daraufhin so viele tolle Beiträge erhalten haben und wir diese nicht einfach unbemerkt lassen wollen, folgen auch jetzt im April weitere Lieblinge und Inspirationsideen, die ihr uns im letzten Monat zugesandt habt. Viel Spaß!

Der Monat war für mich eine Zeit voller neuer Erfahrungen. Er hat mir gezeigt, wie schön es sein kann, spontan zu sein und einfach mal ins kalte Wasser zu springen. Diese Lieblinge haben mich dabei begleitet. 

1
Das einfach alleine (drauflos)reisen war mein größter Liebling in diesen Monat. Ich habe ganz spontan beschlossen nach Portugal zu fahren, habe meinen Rucksack gepackt und dort ein paar sehr schöne Tage verbracht! Auch, wenn es sich ohne Begleitung im ersten Moment ungewohnt anfühlt, war es genau die richtige Entscheidung. Es gibt natürlich Situationen in denen man überfordert ist, aber ich habe gelernt, mich darauf einzulassen und mir selbst zu vertrauen. Wenn ihr neue Orte erkunden wollt, dann lasst euch nicht davon abhalten, wenn eure Freunde mal keine Zeit haben. Traut euch, es lohnt sich! Ich bin das erste mal alleine verreist und kann sagen: Es hat mir sehr viel gegeben, aus meiner Komfortzone auszutreten. Ich werde es definitiv wieder machen und bin dankbar, dass ich so tolle Menschen kennengelernt habe.

2
Gerade beim Reisen möchte ich so wenig Produkte wie möglich benutzen. Die Kombination aus Rosenwasser (gibt es auch in einer Glasflasche, z.B. von Cosmoveda) und Mandelöl funktioniert für mich sehr gut. 

Außerdem habe ich den Duschbrocken entdeckt und bin begeistert, weil er eine nachhaltige Alternative zu plastikverpacktem Duschgel ist. Im Gegensatz zu normaler Seife hinterlässt er bei mir kein quietschiges Gefühl auf der Haut und ich konnte ihn einfach im Handgepäck mitnehmen, ohne mir über Flüssigkeiten Sorgen machen zu müssen.

3
Bisher hatte ich immer große Portemonnaies, die mit viel zu viel Kram vollgestopft waren. Deshalb habe ich mein Matt & Nat Watson Portemonnaie besonders lieben gelernt, weil es eben klein und handlich ist und trotzdem alles Wichtige reinpasst! Das Material wird mit der Zeit angenehm weich und ist ein veganer Ersatz für Echtleder.

4
Mein letzter Favorit ist der Klassiker Lolita von Vladimir Nabokov, der schon lange auf meiner „will ich unbedingt lesen-Liste“ stand. Im März habe ich das Buch durchgelesen und ich bin wirklich fasziniert. Der 37-jährige Erzähler und Protagonist Humbert Humbert ist ein Literaturwissenschaftler aus Paris. Die Geschichte erzählt er aus einer Gefängniszelle, denn sie handelt von seiner verbotenen Liebe zu Lolita, einem zwölfjährigen Mädchen. Das Thema ist schockierend und verstörend, aber der Autor schafft es durch seine schöne Sprache, dass sich ein gewisses Mitleid und eine absurde Sympathie für den Protagonisten entwickeln. Beim Lesen wird man mit starken Emotionen konfrontiert und von Humberts inneren Konflikten mitgerissen, weshalb man sogar beginnt, die eigenen Moralvorstellungen zu hinterfragen. Das Buch hat mich sehr bewegt!

„Ich liebte dich. Ich war ein fünfbeiniges Ungeheuer, aber ich liebte dich. Ich war verabscheuungswürdig und brutal und verworfen und vieles mehr, mais je t’aimais, je t’aimais! Und es gab Zeiten, in denen ich wusste, wie dir zumute war, und es war die Hölle, es zu wissen, meine Kleine. Lolita Kind, tapfere Dolly Schiller.“

Jasmin ist 19 Jahre alt und möchte für ein paar Monate Südamerika bereisen, bevor ihr Innenarchitekturstudium beginnt. Mit ihren Erfahrungen aus dem März möchte sie andere dazu ermutigen, spontan zu sein und sich seinen Ängsten zu stellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.