Körper & Bewusstsein
Schreibe einen Kommentar

Tabuthema? Der weibliche Orgasmus

Der weibliche Orgasmus, auch Höhepunkt oder Klimax, ist und bleibt ein Mysterium für sich, denn Frauen fällt es oft deutlich schwerer, beim Sex zu kommen. Wieso wird darüber so wenig gesprochen? Wieso sind männlicher und weiblicher Orgasmus immer noch nicht gleichberechtigt?

Wie war es früher und wie ist es jetzt?

Im Mittelalter wurde davon ausgegangen, dass Frauen nur dann schwanger werden können, wenn sie einen Orgasmus erleben. Die Männer waren deshalb immer darauf aus, die Frauen zum Höhepunkt zu bringen. Tragisch war, dass Vergewaltigungen gesetzlich nicht mehr als solches gesehen wurden, wenn die Frau schwanger wurde – also vermeintlich gekommen ist.

Im viktorianischen Zeitalter (19. Jahrhundert) wurden sexuelles Verlangen und vaginale Ausscheidungen als Symptome für Hysterie. Hysterie ist laut Duden ein veralteter Begriff aus der Medizin und beschreibt eine “abnorme Verhaltensweise mit vielfachen physischen und psychischen Symptomen ohne klar umschriebenes Krankheitsbildgehalten”. Weibliche Sexualität wurde folglich mit einer „Beckenmassage“ behandelt, bei der der Frau ein „Manipulator“ eingeführt wurde, der sie zum Orgasmus brachte – ähnlich wie ein Vibrator.

Erst im 20. Jahrhundert, in den 1940er Jahren, fand ein richtiger Diskurs über die Sexualität von Frauen statt. Die sogenannten Kinsey-Reports eröffneten zum Beispiel, dass die Hälfte der Frauen durch Masturbation ihren ersten Orgasmus erleben. Doch auch wenn offen diskutiert wurde, dauerte es noch bis 1952, bis die Symptome der Hysterie als gesund und normal angesehen wurden.

Heute wird der weibliche Orgasmus in den Medien leider immer noch viel seltener behandelt, als der männliche Höhepunkt.
Aber das ist nicht das einzige Problem. Seit festgestellt wurde, dass Frauen keinen Orgasmus zu haben brauchen, um schwanger zu werden, wurde dieser für Männer auch als weniger wichtig erachtet – leider ein Problem, das bis heute andauert.

Vaginal oder klitoral?

Frauen können jedoch auf den verschiedensten Wegen zum Orgasmus kommen, vaginal oder klitoral. Einen vaginalen Orgasmus erreichst du, wenn deine Scheide stimuliert wird, was jedoch bei relativ wenig Frauen überhaupt erreicht wird. Genau das ist der Grund, weshalb viele Frauen beim ganz normalen Rein-Raus-Sex keinen Orgasmus bekommen. Ein klitoraler Orgasmus dagegen ist ein Orgasmus, den du erreichst, wenn deine Klitoris stimuliert wird. Und doch findet dieses kleine Sexualorgan der Frau immer noch viel zu wenig Beachtung.

Die Klitoris ist der Schlüssel

Die Klitoris ist nämlich der Schlüssel zum weiblichen Orgasmus. Sie ist das weibliche Pendant zum Penis, und der äußerlich sichtbare Teil oberhalb der Schamlippen ist nichts anderes als eine zwar kleine, aber extrem sensible Eichel mit Vorhaut. Doch dieser Punkt ist nur das i-Tüpfelchen der Lust.  Im Inneren der Frau erstrecken sich knapp zehn Zentimeter lange Schwellkörper, die sich bei sexueller Erregung mit Blut füllen, anschwellen und sich von innen an Vagina und Vulva schmiegen.

Klitoris first!

Auch wenn die Klitoris zuweilen als Knöpfchen oder Lustknopf bezeichnet wird, bewirkt Draufdrücken herzlich wenig! Die Klitoriseichel ist viel sensibler, als die Eichel des Penis, sie hat mehr als doppelt so viele Nervenenden, weshalb die Frau eine zu starke Berührung als unangenehm empfindet und ihre Klitorisspitze sich zurück zieht. Ist die Klitoris erst einmal erregt und schwillt an, kann sie aufgrund ihrer inneren Größe über die äußeren Schamlippen stimuliert werden oder ganz “klassisch” durch den Penis in der Vagina -– aber dafür muss sie auch die Gelegenheit gehabt haben, sich in ihrer ganzen Pracht zu entfalten. Mit anderen Worten: Klitoris first!

Der weibliche Orgasmus lässt sich nicht auf Knopfdruck auslösen – es gibt keine Enter-Taste! Für Frauen müssen zunächst einmal gewisse Bedingungen gegeben sein. Dabei ist sicher nicht jede Frau gleich, das Zusammenspiel folgender Faktoren kann allerdings in vielen Fällen zum wunderbarsten Gefühl aller Gefühle führen:

Zeit lassen

Beide sollte sich für einander Zeit nehmen wollen, denn Frauen brauchen meistens länger, als Männer, das ist einfach so. Hektik ist hier deshalb total Fehl am Platz!

Wie hast du es am liebsten?

Vielleicht sollte Frau erst einmal im Alleingang üben, wie sie es am liebsten hat und um noch genauer zu wissen, was sie zum Abheben bringt. Hier haben wir alles rund um das Thema Masturbation zusammen geschrieben.

Feuchte Angelegenheit

Trockenes Herumrubbeln führt zu nichts. Befeuchtet eure Finger vorher mit Scheidenflüssigkeit oder Speichel, ihr könnt aber auch Massage- oder Gleitgel verwenden. So ist alles gleich viel angenehmer und zärtliche Berührungen wirken noch viel intensiver.

Kommunikation ist der Schlüssel

Redet miteinander und geht auf Eure Wünsche ein! Es ist überhaupt nicht schlimm oder unangenehm darüber zu sprechen, wie Du es am liebsten hast. Ganz im Gegenteil bewahrt es Dich davor, die Lust am Sex zu verlieren. Gestaltet Eure Umgebung außerdem angenehm und entspannt, sodass ihr Euch komplett fallen lassen könnt.

Viele beschreiben den Orgasmus als das schönste Gefühl der Welt! Umso wichtiger ist es, dass alle Menschen gleichermaßen die Chance haben, ihn zu erleben. Stehe zu deinem Recht und Willen, einen Höhepunkt zu haben! Denn das ist etwas ganz Menschliches und Natürliches!

Text von Luka und Nora. Illustrationen von Imina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.