Inspiration
Kommentare 3

Das ultimative Weihnachtsdinner

Weihnachten ist die Zeit der Liebe. Und Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.

Was gibt es also besseres, als mit den Liebsten ein Festtagsmenü zu kochen? Stundenlang in der Küche zu stehen, zu sitzen, zu kochen und zu essen. Und Weihnachtsmusik zu hören.

Als allererstes müssen wir uns jedoch auf die Komponenten einigen.
Zu einfachen, leckeren (und vorzugsweise veganen) Gerichten gibt das Internet und sämtliche Kochbücher einiges her.
Wir haben uns für einen Kürbis-Pilz-Blätterteigbraten, vegane Bratensoße, Klöße, Rotkohl und einen frischen Salat entschieden. Danach gab’s Bratäpfel!

Danach ging’s einkaufen.
Der Einkauf kostete uns nicht mehr als 20 Euro für vier Personen. Zum nachnehmen! Also optimal für den großen Hunger. Nachtisch inklusive!
Jetzt kann das große Kochen losgehen!

Gemüse-Braten

1 Packung Blätterteig
1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
500 g Champignons
1 TL Romarin
1 TL Thymian
50 g Pinienkerne
1 EL Sojasoße
100g Spinat
etwas Pflanzenmilch
Salz & Pfeffer

Vegane Bratensoße

1/2 Zwiebel
3 Möhren
1EL Senf
1EL Tomatenmark
2EL Balsamico
120ml Rotwein
250 ml Gemüsebrühe
ggf./td> Sojasoße
100g Spinat
Rosmarin
Salz & Pfeffer

Frischer Salat

500 gr Feldsalat
4 Tomaten
1 Granatapfel
1 EL Olivenöl
1 EL Senf
1 EL Tahin
1 EL Mandelmus
1 EL Agavendicksaft
Salz & Pfeffer

Bratäpfel mit Vanilleeis

4 große, säuerliche Äpfel
200 gr Marzipan-Rohmasse
1/2 Saft einer halben Zitrone
100 gr Walnüsse
2 EL Pfirsichmarmelade
2-3 EL pflanzliche Margarine (zB. Alsan)
Soja-Vanilleeis oder Vanillesauce
Zimt & Lebkuchengewürz

Unsere Inspiration für die Rezepte haben wir bei Deliciously Ella, Nom Noms Food und Peta Zwei gefunden! Schaut dort unbedingt vorbei und lasst euch von wunderbaren Rezepten verzaubern. Wenn ihr unser Menü nachkocht, dann schickt uns doch gern ein Bild bei Instagram!

3 Kommentare

  1. Hallo, schön, dass ihr meine Bratensoße nehmt, aber wie wäre es mit einer richtigen Erwähnung? 🙂 Liebe Grüße, Jana

      • Das ist ja prima, aber ihr erwähnt meinen Blog nicht und habt einfach das Rezept kopiert. So geht es einfach nicht. Da müssen wir eine andere Lösung finden.
        Schöne Grüße, Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.