Allgemein, Hier & Jetzt
Schreibe einen Kommentar

die welt zu deiner machen

Weniger ist mehr. Das gilt auch, wenn man unterwegs ist.
In der Schule, auf Arbeit, in der Stadt, auf dem Sprung, zwischen A und B, bei Freunden, beim Wandern und so weiter. Auch hier kann man mir ein paar Tricks und vor allem den richtigen Dingen, viel einsparen, vermindern und verhindern. Denn minimalistisch zu handeln, heißt auch meist, nachhaltig zu leben.

Das A&O für Unterwegs sind ja eigentlich Handy, Geldbörse, Schlüssel und ‘was zu trinken. Für den Minimalismus müssen diese Essentials erweitert werden. Nur um im Endeffekt nichts neu zu kaufen oder anzunehmen, was man nicht braucht.

Folgender Ruf dringt aus allen Ecken: kauft euch Mehrwegbecher, statt euch immer einen Coffee-To-Go-Becher zu holen. Und schönerweise sind schon ganz viele Leute auf diesen Zug aufgesprungen. Ich mein – was spricht auch dagegen? Für jeden Geschmack ist eine Tasse oder Kanne für unterwegs dabei! Genau wie eine Wasserflasche! Warum immer Plastikflaschen kaufen, statt einfach eine schöne Flasche mit Leitungswasser aufzufüllen? Wer sich wirklich nicht von Sprudelwasser auf stilles Wasser umgewöhnen KANN (ist alles eine Frage des Wollens, nicht des Könnens), der sollte sich einen Sprudelmacher zulegen. Immer noch umweltschonender, als diese ganzen Plastikflaschen.
Schöne Modelle gibt’s von KeepCup oder soulbottles.

Wenn wir schonmal beim Trinken sind, können wir auch gleich mit Essen weitermachen. Jeder sollte sich angewöhnen, immer Tupperware oder Brotdosen oder kleine Stoffbeutel oder ähnliches mitzuhaben. Wenn man sich unterwegs ein Brötchen kauft oder ein Stück Kuchen, braucht man nicht erst eine Papier- oder gar Plastikverpackung. Dasselbe gilt für Besteck. Mittlerweile gibt es tolles, stylisches, leichtes und Praktisches Bambusbesteck für unterwegs.

Ein no-brainer ist ein größerer Beutel, den man immer dabei hat. Den kann man für spontane Einkäufe benutzen, oder einfach, wenn man shoppen geht. Denn sind wir mal ehrlich: Langsam haben wir genug H&M- und Zara-Tüten Zuhause.

Was Outdoor-Kleidung angeht … Stichwort: Zwiebellook! Zieh lieber ein paar mehr Lagen an oder aus, als für jede Wetterlage eine extra Jacke zu kaufen. Nimm das, was du hast! Und das sollte von guter Qualität sein – immerhin wird’s zum treuen Begleiter. Tolle Regenjacken gibt’s zum Beispiel von Rains. Aber schau am besten zuerst in Second Hand Läden oder auf Kleiderkreisel!

… wo wir auch wieder beim Stichwort wären: Unterwegs zu sein heißt, viele Eindrücken ausgesetzt zu sein, womöglich zum Konsum animiert zu werden. Denk dir jedoch dabei immer: Brauche ich das wirklich? Werde ich es in 5 Jahren noch haben wollen? Wenn ich es verkaufen würde, würde es jemand kaufen wollen? Ist es von guter Qualität und wird mir lang halten?

Man kann das minimalistische Verhalten unterwegs natürlich bis ins Unendliche treiben. Sprich – das hier Genannte, ist noch nicht alles, was machbar ist, soll lediglich ein Anstoß sein. Fakt ist: alles, was unterwegs eingespart werden kann und was man nicht neu kaufen muss, ist ein Gewinn.

_

Text und Bild von Nora
im Rahmen des minimalismus mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.